Vergeben

Du wirst verletzt, gedemütigt, fühlst dich verraten…Trauer, Wut, Hass, Enttäuschung machen sich breit, Gedanken kreisen und erfüllen deine Tage und Nächte mit Sorgen.

Viel hast du darüber nachgedacht, lange es in dir getragen, dann hast du dich mitgeteilt, zugehört, versucht zu verstehen. Du hast gelernt, dass all die negativen Gefühle nur deine Lebensfreude beeinträchtigen und es nur einen Weg aus dieser Spirale gibt….. Vergeben und Verzeihen.

Und so hast du die Freiheit gespürt, die sich aus dieser Erkenntnis entwickelte und hast dieses Gefühl lieben gelernt.

Und trotz diesem Wissen kann es vorkommen, dass sich da jemand meldet! Hey, was soll das? Lass dir das nicht gefallen!
Ich habe gelernt zu sagen: Hallo Ego, schön dich zu sehen… und nein, vergiss es!
Du hast mich zu lange getäuscht – mir Sonnentage und Zaubernächte geraubt.
Vergeben und Verzeihen ist der Weg und nein, ich fühle mich nicht schwach, ich stehe gerade dadurch zu mir, fühle mich frei und gestärkt für alles was noch kommen mag ❤

herzlichst samu

Der heilige Raum

Zeit der Stille… wie liebe ich diesen Abschnitt des Jahres!
2015 neigt sich dem Ende zu und ich versuche bewusst wahrzunehmen wie es sich anfühlt, das Leben.

Dankbarkeit erfüllt mich, wenn ich an all die wunderbaren Begegnungen mit Menschen denke, an all die bereichernden Gespräche, an all die tiefen Gefühle.  Doch auch alle Herausforderungen waren rückblickend hilfreich und notwendig für mein Wachsen und Reifen, ohne sie wäre ich nicht ich und mein Weg nicht mein Weg.

Der heilige Raum ist ein Gedicht von Ulrich Schaffer, welches mir viel bedeutet. Es war in mir in Vergessenheit geraten, heute hat es sich bemerkbar gemacht und ich möchte diesen Text gerne mit euch teilen…

In uns gibt es einen heiligen Raum, auf den wir uns zurückziehen können, wenn wir um ihn wissen und ihn ernst nehmen. Er ist unantastbar und jeder Versuch, ihn für etwas anderes zu nutzen, ist eine Art Verunreinigung, die aber nur noch wenige merken. Es ist der Raum des Staunens. Da, wo ich Ich bin und du Du bist. Nirgends sind wir so wir selbst, wie dort. Es ist der Raum der Kraft. Dort ist die Energiequelle der Person. Es ist das Heiligtum der Person. Es ist der stille Raum, in dem die vielen Stimmen in uns ruhen können und in dem wir sie unterscheiden können und in dem wir sie unterscheiden lernen.

Es ist der Raum der Epiphanie, der Offenbarung, des „Ich bin“ und des „Ich bin Ich“ der Bewusstwerdung. Es ist der Ort der Einsamkeit. Es ist auch der Ort des Schreckens und der
V erzweiflung.
Weil er so im Herzen, im Zentrum liegt, darum haben die, die uns beherrschen wollen – ganz gleich, ob aus guten oder schlechten Motiven – es immer auf diesen Raum in uns abgesehen. Wenn ein Mensch zerstört werden kann, dann immer, weil dieser Raum vorher zerstört wurde.
Der Raum hat keinen „Griff“ von außen. Er muss von innen aufgemacht werden. Einlass kann gewährt, kann nicht erzwungen werden.
Wenn wir diesen Raum verlieren, verlieren wir uns selbst. Wir können viel von uns verschenken, aber wenn wir diesen Raum aufgeben, dann ist es kein Geschenk, sondern eine Selbstvergewaltigung.
Wenn man ihn verloren hat, kann man den Raum zurückgewinnen. Man muss systematisch alles Fremde herauswerfen. Niemand anders hat dort zu wohnen – auch nicht das Geliebteste. Nichts, was wir nicht eingelassen haben, hat dort etwas zu suchen.

Ich wünsche euch allen eine gemütliche, ruhige Adventszeit und viele magische Momente, Zeit für euch und alles was euch Freude macht… und achtet auf euren heiligen Raum!

herzlichst samu ❤

Wegkreuzung

I’m standing at the crossroad and there are so many roads to take….

Das hast du sicher auch schon erlebt… auch schon gefühlt… deine Gedanken tagelang, wochenlang auf die Seite geschoben, doch immer wieder bist du an derselben Kreuzung angelangt… stehen geblieben…

Sind die Stimmen in dir zu laut geworden?
Hast du irgendwann einen der Wege gewählt?
Eine Entscheidung getroffen!
Hast du DEINEN Weg gewählt?

Oder stehst du noch immer inmitten der Kreuzung, abwartend, ruhig, gelassen?
Ist dieser Zustand für dich vielleicht sogar bereichernd?

Was bewegt dich dazu?
Was unterstützt dich dabei?

Ich freue mich auf deine Gedanken, bin dankbar für jede Inspiration, für jeden neuen Blickwinkel, welcher mir bis jetzt vielleicht verborgen blieb!

herzlichst
samu:)