Wegkreuzung

I’m standing at the crossroad and there are so many roads to take….

Das hast du sicher auch schon erlebt… auch schon gefühlt… deine Gedanken tagelang, wochenlang auf die Seite geschoben, doch immer wieder bist du an derselben Kreuzung angelangt… stehen geblieben…

Sind die Stimmen in dir zu laut geworden?
Hast du irgendwann einen der Wege gewählt?
Eine Entscheidung getroffen!
Hast du DEINEN Weg gewählt?

Oder stehst du noch immer inmitten der Kreuzung, abwartend, ruhig, gelassen?
Ist dieser Zustand für dich vielleicht sogar bereichernd?

Was bewegt dich dazu?
Was unterstützt dich dabei?

Ich freue mich auf deine Gedanken, bin dankbar für jede Inspiration, für jeden neuen Blickwinkel, welcher mir bis jetzt vielleicht verborgen blieb!

herzlichst
samu:)

Werbung

15 Gedanken zu “Wegkreuzung

    1. Danke für deine Gedanken! Ich fühle mich momentan „stehend“ und nicht „gehend“ zumindest einem Teil von mir geht es so! Gleichzeitig spüre ich aber auch, dass ich mir diese Zeit gewähren darf und wie du so schön schreibst zu meinem Text „Vergeben“ Alles ist gut – weil es ist und wie es ist…. ich vertraue darauf ❤

      Gefällt 1 Person

  1. Die Weggabelung ist immer wieder die Selbe… ja.

    Mittlerweile habe ich mich verändert… seit ich mich nicht mehr aus den Augen lasse. Davor fand ich mich immer wieder an der selben Kreuzung mit den selben Fragen… Meine Fragen sind Heute andere, oder ich stelle sie mir vor anderem Hintergrund. So ändern auch die Wegweiser… wenn da dann welche sind. All die Erkenntnisse und Begegnungen an den vielen Orten an welchen ich zwischenzeitlich war… haben mich reifen und wachsen lassen… seit ich mich nicht mehr aus den Augen lasse…

    Seither weiss ich, „ich kann nicht in die falsche Richtung gehen…“

    Wege entstehen in dem wir sie gehen… (Kafka oder Nietzsche)

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für deine Gedanken zu diesem Thema!
      Es ist spannend zu lesen, was ich vor bald einem Jahr geschrieben habe, noch spannender ist jedoch zu fühlen, was sich verändert hat!
      Ich habe mich stehend gefühlt zu dieser Zeit, wusste nicht, welchen Weg ich wählen kann, soll, muss, darf?

      Ich habe mich für mich entschieden…. vertraue mir.
      Das Gehen, das Entscheiden fällt leicht.

      Und wie du so treffend schreibst…. „All die Erkenntnisse und Begegnungen an den vielen Orten an welchen ich zwischenzeitlich war… haben mich reifen und wachsen lassen… seit ich mich nicht mehr aus den Augen lasse…Seither weiss ich, „ich kann nicht in die falsche Richtung gehen…“

      Wege entstehen in dem wir sie gehen…. und ich liebe es, sie zu gehen…..
      Danke von ❤ Sandra

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s